SYP | Zeit zu reden!

Zeit zu reden! Zeitzeug_innen in der Geschichtswissenschaft

Zeitzeug_innen begegnen uns im Alltag überall. Sei es in wissenschaftlich durchgeführten lebensgeschichtlichen Interviews der Oral History oder medial inszeniert in Museen, Fernsehdokumentationen oder auf Internetplattformen. Doch wer darf sich eigentlich „Zeitzeug_in“ nennen? Gehören wir als „Mitlebende“ dazu und wenn ja, warum ist dann immer häufiger vom „Aussterben“ der Zeitzeug_innen die Rede und welche Folgen ergeben sich dadurch für die Zeitgeschichte?
Ziel des Workshops ist ein Austausch zwischen Studierenden und Young Professionals über die Bedeutung und den Umgang mit Zeitzeug_innen in der Geschichtswissenschaft.

Programm

10:00 – Einführung

Henrike Rehders: Oral History – Einführung in eine Methode

10:30 Panel 1 – Methodische Herausforderungen in der Arbeit mit Zeitzeug_Innen

Yvonne Ebeling: Einsetzung von Zeitzeugeninterviews und die Problematik von Unparteilichkeit und Kontroversität

Fabian Boehlke: Zeitzeuge und Interviewpartner. Wer eignet sich für was?

12:00 Mittagspause

13:00 Panel 2 – Erfahrungen aus der Arbeit mit Zeitzeug_innen

Sara Sponholz, Helen Wagner: Zeitzeugen in der Vermittlung. Das Beispiel der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

14:30 Kaffeepause

15:00 Panel 3 – Zur Funktion von Zeitzeug_innen in Geschichtsrepräsentationen

Ninja Stehr: Zum Einsatz von Zeitzeug_innen in Geschichtsdokumentationen

Myriam Gröpl: Echte Zeug_innen – Echte Geschichte? Zur Funktion von Authentizität

16:30 Kaffeepause

16:45 Abschlussdiskussion

Moderation: Cedric Pegelow, Benjamin Roers

Kontakt
Cedric Pegelow
Johnsalle 35, 20148 Hamburg
syp-hh@web.de

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search