Workshop „Public History in Studium und Ausbildung“

 

Datum: 25. – 27. März 2015

An der Universität in Hamburg organisierte die AG Angewandte Geschichte Public History  im März 2015 einen dreitägigen Workshop zum Thema Public History als Geschichtsvermittlung in öffentlichen Einrichtungen und stellte sich dabei  unter anderem den Fragen: In welcher Form soll die Geschichtswissenschaft mediale Formate in ihre Disziplin integrieren? Wo will sich Public History innerhalb des Feldes der Geschichtswissenschaft positionieren? Und welche Schwerpunkte sollten zukünftig für die Public History-Studiengänge gesetzt werden?

 

Programm

    • Podiumsdiskussion
      • Moderation: Andreas Etges (München)
      • Axel Schildt (Hamburg); Cord Arendes (Heidelberg); Frank Drauschke (Berlin); Sven Tetzlaff (Hamburg); Kathrin Enzel (Hamburg); Sabine Bamberger-Stemmann (Hamburg)
    • Begrüßung und Einleitung: Thorsten Logge (Hamburg)
    • Irmgard Zündorf (Potsdam): Geschichte studieren – Public History studieren?
    •  Stefanie Borgmann (Berlin): Wie viel Praxis braucht das Geschichtsstudium?
    • Eva Schöck-Quniteros (Bremen): Erfahrungen aus der Projektlehre
    • Thekla Keuck (Köln): Wie viel Wissenschaftlichkeit braucht die Praxis?
    • Cord Arendes (Heidelberg): Ethische Herausforderungen an die Schnittstelle von Forschung und Praxis
    • Abschlussgespräch
      • Moderation: Angela Siebold (Heidelberg) / Thorsten Logge (Hamburg)
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search