Workshop „‘Und die Moral von der Geschicht?‘ – Ethische Problemlagen historischer Arbeit“

 

Datum: 05. – 06. November 2015

Im Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam veranstaltete die AG Angewandte Geschichte Public History im November 2015 einen Workshop, welcher sich dem Thema der “Geschichtsethik” widmete und mögliche Chancen und Grenzen eines Ethikkodexes für die Geisteswissenschaft diskutierte.

 

Programm

    • Begrüßung durch Nora Hilgert (Geschäftsführerin des VHD) und Irmgard Zündorf (ZZF; AG Angewandte Geschichte/Public History)
    • Einführung durch Cord Arendes (Universität Heidelberg) / Thomas Prüfer (Geschichtsbüro Reder, Roeseling & Prüfer; AG Angewandte Geschichte/Public History)
    • Christoph Kühberger (Salzburg): Vom Nutzen und Nachteil einer Ethik für die Historie
    • Thomas Reydon (Hannover): Horizonte angewandter (Wissenschafts-)Ethik
    • Martin Lücke (Berlin): Emotion, Überwältigung, Staatsdoktrin – Problemlagen des Beutelsbacher Konsenses in Zeiten von Public History
    • Rainer Lächele (Aalen), Gute historische Arbeit – ethische Fragen im Geschichtsbüro
    • Thomas Schaarschmidt (Potsdam), Im Spannungsfeld von akademischer Forschung und Gedenkkultur
    • Florian Neumann (München), Praktikanten im Team – Stellenwert und Einsatzmöglichkeiten von kurzfristig Beschäftigten
    • Abschlussdiskussionsrunde: Auf dem Weg zu einem Ethik-Kodex?; Impulsreferat und Moderation: Cord Arendes, Heidelberg
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search